Update nach 4 Wochen: Ziel ist nicht mehr Nizza

Aus verschiedenen Gründen habe ich mich nach den vielen Kompromissen der ersten vier Wochen entschieden, nicht nach Nizza sondern erstmal nach Oberstdorf zu laufen. Von da aus geht es dann wieder richtung Osten. Hier gehts zur Route: https://www.komoot.de

Ursprüngliche Planung: Triest nach Nizza

rot: Via Alpina Originalstrecke, blau: Abkürzung / Variation

Mein zeitlicher Rahmen für die Wanderung von Triest nach Nizza sind ungefähr 100 Tage ohne die An- und Abreise. Als Vorlage dient die Via Alpina (rot) mit einer Gesamtlänge von 2.455 km in 161 (Tages-) Etappen. Da ich aber im nördlicheren Teil um Innsbruck schon öfter unterwegs war, habe ich vor diesen Teil über die Ötztaler Alpen abzukürzen, was ungefähr 500 KM Wegstrecke einsparen dürfte. Auch am ende der Tour wird abgekürzt und statt nach Monaco nach Nizza gelaufen.

Bei 100 Tagen plane ich mit ca. ’14 zero-days‘, bleiben 86 Wandertage bei ca. 2000 KM (23 km / Tag). Was in den Bergen vermutlich auch reicht. Die bisher längste Wanderung war eine Hüttentour von 7-Tagen in der Karwendel und Zugspitzgegend. Dort hat sich gezeigt, dass ein Pace von 15-20 min/km realistisch ist. Ich bin gespannt. Die ersten beiden Wochen werden zeigen, wie schnell ich voran komme und ob sich dadurch evtl. Routenänderungen ergeben. Die Via Alpina schlägt noch so manchen Haken den man ggf. abkürzen kann. Wichtig sind für mich die 100 Tage Zeit & der Weg. Das Ankommen ist zweitranging.

Die Detailplanung

Die Alpen sind dicht besiedelt, die Infrastruktur gut ausgebaut und die Zahl an Hütten und Almen sehr hoch. Die Versorgung mit Lebensmitteln und Wasser ist planungstechnisch wohl (fast) zu vernachlässigen – wir laufen hier ja keinen PCT 🙂
Daher werde ich wohl nur die ersten 2-3 Wochen vorausplanen. In welchem Detailgrad? Bin ich mir noch nicht sicher. Denn desto weniger Planung umso flexibler bin ich.

To-Do Liste

  • GPS füttern mit Routen(alternativen) und POI wie Campingplätze, (Selbstversorger)Hütten, Meilensteine, Supermärkte